uniMind|Lecture

"Daseinsvorsorge und Zukunftssicherung: Visionen für einen Wohlfahrtsstaat der Zukunft"

mit Emma Dowling (Tenure-Track-Professur für Soziologie des sozialen Wandels, Institut für Soziologie, Universität Wien)

Zeit:  Donnerstag, 7. April 2022, 15.30 bis 17.00 Uhr
Ort: online - Nach der Anmeldung erhalten Sie zeitnah zur Veranstaltung den Link zu Zoom Webinar


Inhalt:

Ein auf unendliches Wachstum ausgerichtetes Wirtschaftsmodell wird nicht nur durch die sich zuspitzende ökologische und Klimakrise massiv in Frage gestellt. Der neoliberale Strukturwandel hat die sozialen Sicherungs- und Beschäftigungsverhältnisse unter anhaltenden Stress gesetzt, während durch den demografischen Wandel und Alterung neue Bedarfe hinzukommen. In einem Kontext, in dem zudem Migration und Mobilität von Menschen und Kapital zugenommen haben, werden Fragen der Zugehörigkeit und des Anspruchs auf soziale Rechte neu verhandelt.

Während Individualisierungsprozesse kollektive Solidarität infrage stellen, wird sie angesichts der Corona-Pandemie sowohl neu angerufen aber auch umkämpft, wie Proteste im Kontext der Corona-Pandemie zeigen. Auch in den Bereichen öffentlicher und privater Sorgearbeit hat das Coronavirus einmal mehr verdeutlicht, dass Strategien für eine hinreichende Pflegeversorgung mehr als notwendig sind

In ihrem Vortrag geht Emma Dowling der Frage nach, auf welche Weise die öffentliche Daseinsvorsorge in dieser Situation neu gedacht werden muss, inwiefern sich in gegenwärtigen sozialen Bewegungen Konturen eines soziale-ökologisch erneuerten Wohlfahrtsstaats abzeichnen und welche Schritte uns dort hinführen können.

Der Vortrag richtete sich an alle die daran interessiert sind, wie und warum öffentliche Daseinsvorsorge nue gedacht werden muss. Zur Teilnahme waren keine Vorkenntnisse erforderlich.

Kurzbiographie Emma Dowling, BA MRes MSc PhD:

Emma Dowling hat eine Tenure-Track-Professur für Soziologie des sozialen Wandels am Institut für Soziologie der Fakultät für Sozialwissenschaften an der Universität Wien inne. Zuvor war sie an Universitäten in Deutschland (Jena) und Großbritannien (London) tätig. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen u.a. sozialer Wandel, feministische politische Ökonomie, Finanzialisierung und Gesellschaft, Sozialstaat und Transformation sowie Arbeit und Emotionen. Sie ist Autorin des Buches The Care Crisis- What Caused It and How can We End It? (Verso, 2021).